Heimsieg vor 150 Zuschauern

Am dritten Spieltag der Volleyball Regionalliga hatten die N.H. Young Volleys am Samstag die Damen vom TSV Obergünzburg zu Gast. In einem spannenden und über weite Strecken gutklassigen Spiel konnten die Gastgeberinnen einen 3:0 Sieg einfahren (25:20, 25:21, 25:21). Nach einem dramatischen Comeback aus einem 11:2 und 18:8 Rückstand im ersten Satz holten sich die Spielerinnen aus Neudrossenfeld und Hollfeld weitere Punkte mit nun sieben Punkte aus 3 Spielen. Ein wirklich gelungener Saisonauftakt.

Obergünzburg wurde in der vergangenen Saison Dritter und ist die vielleicht gestandendste Mannschaft der Liga. Vor der Saison verließen wichtige Spielerinnen den Verein. Zudem sagte auch der bisherige Trainer Hubert Hermann Lebewohl. N.H. Young Volleys Trainer d’Andrea zu den Abgängen: „Hubert ist ein fantastischer Trainer. Ich konnte in den zwei Begegnungen letztes Jahr einiges von ihm mitnehmen. Das Spiel heute war dadurch auch etwas schwieriger vorzubereiten, was auch die anfänglichen Schwierigkeiten erklärt.“

Eine prächtige Kulisse von knapp 150 Zuschauern freute sich erwartungsvoll auf das erste Heimspiel der Saison. Doch schon nach wenigen Minuten machte sich Ernüchterung breit: beim Stand von 0:4 und 2:8 verbrauchte der heimische Coach Marc d’Andrea bereits seine beiden Auszeiten für den ersten Satz. Seine Mädels hatten überhaupt nicht ins Spiel gefunden, auch die Auszeiten bewirkten erstmal wenig, der Rückstand wuchs auf 8:18 an, der erste Satz schien Beute der Gäste zu werden. Doch dann kam die Aufschlagserie von Sandra Ullrich: Elf Aufschläge in Folge führten zu Punkten der Gastgeberinnen die sich mit jedem gewonnenen Punkt weiter steigerten. Erst der zwölfte Aufschlag konnten von den Gästen zu einem eigenen Punkt genutzt werden, so dass es beim Aufschlagwechsel 19:19 stand. Die Kulisse war wieder da und die Fans feuerten ihr Team lautstark an. Die Gäste konnten nochmals mit 20:19 in Führung gehen, ehe dann Zuspielerin Meike Schirmer ihr Team mit fünf druckvollen Aufschlägen in jeweils guten Positionen brachte. Diese wurden genutzt und der Satz ging doch noch mit 25:20 an die Gastgeberinnen.

Nachdem sich die Spielerinnen im Laufe des ersten Satzes deutlich gesteigert hatten, ließ der Trainer sein Team unverändert in den zweiten Satz starten. Dies trug auch im zweiten Satz dazu bei, dass die N.H. Young Volleys ein sehr gutes Spiel gezeigt haben. Durch die stabile Annahme konnte Zuspielerin Meike Schirmer ihre Schnellangreifer und ihre Diagonalangreiferin gut einsetzen. Diese entlohnten die vielen Pässe mit zahlreichen Punkten. Es war ein Satz auf Augenhöhe, Obergünzburg ließ nicht locker, holte sich viele Bälle in der Abwehr. Der Satz verlief lange Zeit sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich einen nennenswerten Vorsprung erspielen, Obergünzburg lag aber über weite Strecken immer einen Punkt vorne. Beim Stand von 20:20 konnte sich die Heimmannschaft aber mit 23:20 erstmals leicht absetzen um den Satz dann auch mit 25:21 zu gewinnen. Damit war sicher, dass die Oberfränkinnen einen weiteren Punkt auf ihrem Konto hatten, zwei weitere sollten nun gegen den vermeintlichen Favoriten möglichst noch folgen. Die Spielerinnen wussten das an diesem Abend noch mehr möglich ist.

Der dritte Satz begann ganz nach dem Geschmack der heimischen Zuschauer: Mit Meike Schirmer im Service ging man mit 4:1 in Führung, ein knapper Vorsprung der bis Mitte des Satzes Bestand hatte. Dann konnte Hannah Lauterbach den Vorsprung auf 17:13 ausweiten, ehe Sophie Mayer mit zwei tollen und für den Gegner nicht kontrollierbaren Aufschlägen auf 24:20 stellte. Wieder waren Matchbälle da und man wollte es besser machen als in Esting. Konnten die Gegnerinnen den ersten noch abwehren führte der zweite – ein gegnerischer Aufschlagfehler – zum Sieg. Auch der dritte Satz ging mit 25:21 nach Oberfranken. Die Spielerinnen und Fans jubelten und feierten den 3:0 Erfolg gegen eine starke Mannschaft aus Obergünzburg. d’Andreas Einschätzung: „Wir haben einen guten Tag erwischt und haben uns dann doch recht schnell auf den Gegner einstellen können. Ich bin sehr stolz auf unsere Blockspieler. Ich habe nicht mitgezählt, aber ich schätze, dass wir rund acht direkte Punkte im Block gemacht haben. Dazu kommen gewiss vier Mal so viele vom Gegner gesicherte Blocks. Das ist schon beeindruckend gewesen.“

Auch Vorsitzender Carsten Böhm war rundum zufrieden: „Vor dieser tollen und stimmungsvollen Kulisse ein solches Spiel abzuliefern, ich muss der gesamten Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Mit wiederum toller Moral und Teamgeist haben sie sich im ersten Satz aus dem Tief befreit, Annahme und auch Feldabwehr standen dann sicher, auch unsere beiden Mittelblockerinnen haben dann sowohl im Block als auch im Angriff ein tolles Spiel gemacht. Das war eine super Werbung für unser nächstes Heimspiel am kommenden Samstag 14.10. um 19:00 Uhr. Dann ist der Drittligaabsteiger aus Friedberg zu Gast in der Neudrossenfelder Halle.“

 

Folgendes Team hat am Samstag gespielt:

Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Johanna und Lisa Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich, Elke Wolf