Heimspiel-Flair in Erlangen

Am Sonntag reisten die N.H. Young Volleys, lautstark unterstützt von den zahlreich mitgereisten Fans, nach Erlangen und gewannen 3:1 (25:27; 25:11; 25:19; 25:17). Für die Young Volleys war der Sieg ein Befreiungsschlag nach einer sportlich zu langanhaltenden Durststrecke. Mit dem Sieg sicherte sich das Team vorerst wieder den vierten Platz in der Regionalliga.

Tosende Trommeln, rhythmische Klänge, singendes Gelage. Die knapp 40 mit Reisebus und PKWs angefahrenen Fans der N.H. Young Volleys machten ab dem ersten Aufschlag klar, dass die Gastgeberinnen des TV Erlangen kein leichtes Heimspiel haben würden. Sein Grinsen zu Spielbeginn kommentiert Trainer d’Andrea so: „Die Halle hat eine Top-Akustik. Unsere Fans waren so gesangsstark und gut drauf, dass meine Spielerinnen mich während der ersten Bälle nicht hören konnten. Ich habe zu dem Zeitpunkt gehofft, was sich später bewahrheitet hat: Unterm Strich waren unsere Fans heute der „Siebte Spieler“ auf dem Feld. Das wissen wir zu wertschätzen.“ Und so danke der Coach später, direkt nach dem letzten Punkt, auch erst den Fans, bevor er mit seinen Spielerinnen den Sieg feierte.

Dennoch starteten die Gäste holprig in den ersten Satz, was dazu führte, dass Erlangen zwischenzeitlich mit 16:9 führte. Aber die Aufholjagt gelang: Man konnte sich sogar eine 24:21 Führung erarbeiten. Leider gelang es nicht den Satzball zu verwandeln. Nach hartem Kampf ging dieser Satz verdient mit 27:25 an Erlangen. d’Andrea dazu: „Erlangen hat in ersten Satz überragend gespielt. Jeder Block wurde mit brillanter Souveränität gesichert. Die Aufschläge konnten wir erst im zweiten Satz kontrollieren. Laura Grell, auf Außen, haben wir im Angriff nicht so in den Griff bekommen wie wir es trainiert hatten. Gegen uns spielte nicht das Team, dass es verdient hätte im Tabellenkeller zu stehen.“

Zu Beginn des zweiten Satzes ein ähnliches Bild, ehe Meike Schirmer beim Spielstand von 13:7 eine Aufschlagserie hinlegte und diese bei 23:7 beendete. Trainer Marc d‘Andrea gönnte seiner Zuspielerin eine Pause und wechselte Elke Wolf ein. Der Satz ging mit 25:11 an die N.H. Young Volleys.

Nach dem deutlichen Gewinn des zweiten Satzes begann der dritte Satz mit einem kleinen Einbruch. Durch weiterhin gute Aufschläge der Erlangenerinnen war es den Young Volleys nicht möglich ein variables Angriffsspiel aufzubauen. Nach einer Auszeit beim Spielstand von 5:6 fing man sich wieder und konnte durch druckvolles Spiel und mehrere Aufschlagserien den Satz mit 25:19 gewinnen.

Im vierten Satz konnte sich keine der beiden Mannschaften wirklich absetzen. Durch eine konzentrierte Leistung konnte man dem Gegner sein Spiel aufs Auge drücken und gewann auch diesen Durchgang mit 25:17 und somit das Spiel. Mannschaftskapitänin Sophia Höreth nach dem Sieg über ihr Team: „Wir haben endlich wieder als das Team agiert, das wir sind und das wir aus dem Training kennen. Jeder hat die Fehler des anderen ausgeglichen. Die Mitten haben es uns in der Abwehr leichtgemacht. Sandra hat auf Diagonal Laura Grell – trotz für sie ungewohnter Position – super in den Griff bekommen. Die Annahme hat sich durch die starken Aufschlägerinnen nicht verunsichern lassen. Nici hat ihr bestes Saisonspiel gemacht. Meike hat den Spielausgang durch die Aufschlagserien deutlich mitbestimmt. Das war heute schon echt ein geiles Spiel.“ Auch d’Andrea findet nur Lob: „Wir haben in unseren eigentlich starken Elementen Aufschlag und Block endlich wieder Erfolge feiern können. Da hatten wir jetzt eine Drei-Spiele-Durststrecke. Zudem ist das Spiel Balsam für unsere Seele. Nicht, weil wir gewonnen haben, sondern weil wir Vertrauen in uns und unsere Mitspielerinnen gewinnen konnten und uns als Team kämpferisch gezeigt haben.“

Die Mannschaft hat jetzt zwei Wochen Zeit sich auf das letzte Hinrundenspiel am 16. Dezember bei der Bundesliga-Reserve des TSV Sonthofen vorzubereiten.

Foto: Gerwig Löffelholz