Erster „Dreier“ in der Rückrunde

Vergangenen Samstag trafen die N.H. Young Volleys in der Regionalliga Süd-Ost in heimischer Halle auf den FSV Marktoffingen. Ein deutlicher 3:0 (25:21, 25:20, 25:18) Sieg brachte die nächsten wichtigen Punkte, um sich den Ligaerhalt möglichst vorzeitig zu sichern.  

Die Begegnung der beiden Mannschaften in der Hinrunde in Marktoffingen endete mit einem klaren Sieg für die Rieserinnen. Diese rangieren derzeit allerdings auf dem Relegationsplatz und reisten unter dem Druck, gewinnen zu müssen, nach Neudrossenfeld. Doch auch die Young Volleys wollten endlich wieder mit einem deutlichen Sieg ein Zeichen setzen, denn vier der letzten fünf Begegnungen endeten in 5-Satz-Spielen. Die Spielerinnen aus Marktoffingen sind bekannt für ihre starke Defensive geprägt mit schier unermüdlichem Kampfeswillen – was förmlich nach einem spektakulären Spielverlauf schrie. Trainer Marc d‘Andrea bereitete in der letzten Woche seine Mannschaft auf lange Spielzüge und die starken Aufschläge des Gegners vor und warnte davor, den Gegner selbst bei einer möglichen Führung niemals zu unterschätzen.

Im ersten Satz der Begegnung starteten die N.H. Young Volleys mal wieder mit Passivität und folglich sofort leichtem Rückstand. Bei 2:5 und 8:13 nahm d’Andrea seine beiden Auszeiten und forderte vom Team mehr Konzentration und Aggressivität. Leonie Stöcker sorgte dann mit einer ersten kleinen Aufschlagserie für fünf Punkte in Folge und brachte ihr Team auf 13:14 heran. Ab diesem Zeitpunkt hatten sich die Young Volleys gut auf die Spielweise der Gegnerinnen eingestellt und selbst ihre hohe Eigenfehlerquote abgestellt. Zuspielerin Meike Schirmer konnte dank der präzisen Annahme ihre Angreiferinnen variabel in Szene setzen. Die Einsatzbereitschaft der Gegnerinnen ging auf die Gastgeberinnen über, die nun keinen Ball mehr kampflos aufgaben und sich diesen Satz mit 25:21 sicherten.

Eine stabile Annahme um die Liberas Nici Steeger – die damit ihr diesjähriges Libero-Debüt feierte – und Kristina Böhm, eine starke Blockarbeit der Mittelblockerinnen Sophie Mayer und Leonie Stöcker und eine Aufschlagsserie von Leonie Stöcker bescherte gleich zu Beginn den Gastgeberinnen im zweiten Satz einen komfortablen (10:2) Vorsprung. Dies gab dem Trainer die Möglichkeit, Youngster Antonia Schwenk zu bringen, die ihren Einstand in dieser Saison mit Bravour meisterte. Der Trainer zum Einsatz: „Toni hat sich bei unserer zweiten Mannschaft als echte Spielmacherin durchgesetzt. Dafür musste sie aber selbst hart an sich arbeiten. Da sie bereits seit dem Sommer wöchentlich mittrainiert, wollte ich sie für ihren Fleiß belohnen.“ Ein Konzentrationstief der Young Volleys lies den komfortablen Vorsprung gegen Mitte des Satzes deutlich schrumpfen (16:14), allerdings währte diese Phase nur kurz. Meike Schirmer kam zum Aufschlag und sorgte mit druckvollen Angaben für Probleme in der gegnerischen Annahme. Der Vorsprung wuchs wieder an (20:15), und die Gastgeberinnen konnten in der Folge auch den 2. Satz klar mit 25:20 auf ihr Konto schreiben.

Im dritten Satz wogte das Spiel lange Zeit hin und her, kein Team konnte sich absetzen und bis zum Spielstand von 16:14 aus Sicht der Oberfränkinnen verlief der Satz sehr ausgeglichen. Jetzt machten vor allem die Außen-Annahme-Spielerinnen Sophia Höreth und Fanny Gnade mit cleveren Angriffen den Damen aus Marktoffingen das Leben schwer. Der noch immer nicht endende Kampfgeist der Rieserinnen brachte die Neudrossenfelderinnen aber nicht mehr aus dem Konzept. Wiederum Meike Schirmer sorgte mit druckvollen Angaben für einen Zwischenspurt ihres Teams, der Vorsprung wuchs auf 20:15. Zu keinem Zeitpunkt gefährdet vollendeten die Young Volleys ihren Sieg souverän mit 25:18. Die Schlusspunkte setzte dabei Neuzugang Isabel Braun die nach dem Spiel gegen Sonthofen nun zum zweiten Mal als Diagonalangreiferin zum Einsatz kam. d’Andrea zur „Neuen“: „Isa hat eine tolle Ausstrahlung und bringt damit die Selbstsicherheit, die wir brauchen, auf das Feld. Zudem hat sie auch in diesem Spiel acht Angriffspunkte machen können. Die Verlagerung unseres Angriffsspiels wirkt sich positiv auf unser Gesamtspiel aus.“

Vorsitzender Carsten Böhm war dann nach dem Spiel auch sichtlich zufrieden: „Aufgrund der aktuellen Tabellensituation mit extrem geringen Punktabständen war es eigentlich ein oft zitiertes „6-Punkte-Spiel“ obwohl es nur 3 zu gewinnen gab. Aber diese 3 Punkte sorgen dafür, dass wir zum Relegationsplatz 8 nun 8 Punkte Vorsprung haben, zum Abstiegsplatz 9 sind es sogar 12 Punkte.

Rechnerisch ist das für Marktoffingen und Erlangen zwar noch aufzuholen, praktisch glaube ich aber nicht daran. Unser Ziel sollten zum Saisonende 30 Punkte sein, dann werden wir den Klassenerhalt sicher in der Tasche haben.“ Es bleiben Trainer Marc d‘Andrea nun zwei Wochen Zeit, um sein Team auf das nächste Spiel – das Oberfranken-Derby in Bamberg gegen die dortigen Ballarinas – vorzubereiten.

Es spielten: Kristina Böhm, Isabel Braun, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Lisa Meisel, Meike Schirmer, Antonia Schwenk, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich