Routine hält jugendlichen Elan in Schach

Am Sonntag trugen die Damen 2 der N.H.Young Volleys ihr Relegationsspiel um einen eventuellen Aufstieg in die Landesliga Nord-Ost gegen die Damen des BSV Bayreuth aus. Das Spiel endete ohne Überraschung, die klassenhöheren Bayreutherinnen gewannen das Spiel mit 3:1 (25:22, 25:15, 22:25 und 25:19) und spielen somit auch in der kommenden Saison in der Landesliga. Der Regionalliga-Nachwuchs der N.H.Young Volleys spielt weiterhin in der Bezirksliga.

Vor einer großen und stimmungsvollen Kulisse behielt die Routine die Oberhand über den jugendlichen Elan. Die Mädels aus Hollfeld und Neudrossenfeld konnten das wesentlich erfahrenere Landesligateam aus Bayreuth nur phasenweise in Bedrängnis bringen. Vor allem im Angriff fehlte die Konstanz und Durchschlagskraft um dauerhaft und konsequent Druck auf den Gegner ausüben zu können. Insofern konnten sich BSV-lerinnen auf ihre Annahme und Abwehr verlassen, im Angriff setzte insbesondere Nina Baldini immer wieder Akzente. Auch Lisa Kästner und Klara Fischer konnten immer wieder für Punkte sorgen. Im Zuspiel gab es des öfteren technische Mängel die aber vom Schiedsgericht leider nicht konsequent unterbunden wurden.

Die Young Volleys (Durchschnittsalter 17 Jahre!) zeigten eine engagierte und ansprechende Leistung, konnten ihr vorhandenes Potential aber nicht konstant genug abrufen. Gelungenen Aktionen folgten auch immer wieder Ungenauigkeiten und schwächere Angriffe, Hochs und Tiefs wechselten sich ab. Zu loben ist der Team- und Kampfgeist aller Spielerinnen, sie gaben keinen Ball verloren und versuchten bis zum Schluss dem Spiel eine Wende zu geben. Positiv überraschen konnte die erst 15-jährige Libera Anna-Lena Bauer; sie spielte zum 1.Mal in der Damen 2 und zeigte eine couragierte und abgeklärte Vorstellung. Coach Norman Neugebauer war dann auch mit seinem Team sehr zufrieden und lobte die gezeigte Leistung. Vorsitzender Carsten Böhm zeigte sich auch sehr zufrieden: „ Die Mädels haben eine tolle Leistung gezeigt und alles versucht, aber auf der anderen Seite stand ein Team in dem viele Spielerinnen schon Bayernliga und teils auch Regionalliga gespielt haben. Da fehlt uns einfach Routine und Cleverness. Aber wir sind stolz auf unser Team und die Tatsache dass uns der Gegner durchaus nicht auf die leichte Schulter genommen hat. Das Herren-Meistertrainer Rüger gecoacht hat und das Team komplett mit allen erfahrenen Spielerinnen antrat spricht für diese These. Unser Unterbau zur Damen 1 passt und entwickelt sich, wir werden auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der BZL spielen.“

Für die N.H.Y.V. spielten:

Larissa Klob, Elena Schleuppner, Leonie Schwarz, Nadine Seidler, Anna-Lena Bauer, Hannah Lauterbach, Carla Rönn, Vera Schaller, Jule Spindler, Sandra Ullrich.