Absoluter Tiefpunkt

Vergangenen Sonntag reisten die Damen der N.H. Young Volleys zum Tabellensechsten SV Esting. Das Ziel war klar: ein Sieg musste her oder der Abstieg wäre so gut wie besiegelt. Die Vorzeichen standen für die Oberfränkinnen allerdings nicht wirklich gut. Sowohl Nicole Steeger fiel krankheitsbedingt aus, als auch Sophie Mayer musste aufgrund universitären Verpflichtungen passen. Doch auch der SV Esting lief nicht mit voller Besatzung auf. Somit waren die Voraussetzungen beider Mannschaften nicht gerade die Besten.

Im ersten Satz erwischten die Young Volleys einen überzeugenden Start. Mit starken Aufschlägen und Angriffen, sowohl von Außenangreiferin Fanny Gnade als auch von beiden Mittelblockerinnen Lucia Reichert und Isabell Braun, hielt man stets mit dem Gegner mit. Zusätzlich konnte der gegnerische Außenangriff immer wieder durch gute Blockarbeit gestoppt werden. Ab dem Spielstand von 12:14 gelang es aber den Young Volleys nicht den Druck wie anfangs beizubehalten und man hinkte dem Gegner, trotz stabiler Annahme um Libera Kristina Böhm, stets ein paar Punkten hinterher. Bis zum Ende holte man den Rückstand nicht mehr ein und verlor den ersten Satz unglücklich mit 25:22.

Trotz des Satzverlustes versuchten die Young Volleys wieder motiviert in den zweiten Satz zu starten. Doch zu viele Eigenfehler prägten das Spiel auf Seiten der Oberfränkinnen. Unpräzises Zuspiel und viele Aufschlagfehler machten es nicht möglich mit Esting gleichzuziehen. Auch ein Wechsel zurück zur Zuspielerin des ersten Satzes, Toni Raith, bei 17:12 stabilisierte das Spiel nicht. Immer wieder gelang es dem Gegner Asse im Aufschlag und Angriffe durch den Block zu schlagen. Die bis dahin passable Annahme brach zur Mitte des Satzes ein. Somit musste auch dieser Satz mit 25:19 abgegeben werden.

Der dritte Satz begann, ähnlich zum ersten Satz, ziemlich ausgeglichen. Angriffe auf allen Positionen wurden wieder zu Punkten verwandelt, Aufschläge brachten den Gegner in Bedrängnis. Die Young Volleys schöpften wieder ein klein wenig Hoffnung. Doch immer wieder wurde der eigene Spielaufbau durch Ungenauigkeiten und Fehlpässe gestört. Hinzu kamen nun auch vermehrt Annahmefehler, die das Spiel der Oberfränkinnen erschwerten. Zum Schluss mussten die Young Volleys auch diesen Satz mit 25:17 abgeben und verloren das Spiel klar mit 3:0.

Coach d’Andrea über das Spiel: „Es ist deprimierend zu sehen, dass wir nach den beiden echt guten Spielen gegen Bamberg und Unterhaching hier in Esting in die Halle gehen, als wären wir schon abgestiegen. Es wirkte nach den ersten fünf Punkten bereits so, als würden die Mädels glauben, dass heute nichts zu holen ist. Ich hätte nicht gedacht, dass es nach dem Katastophenspiel gegen Hammelburg am Ende der Rückrunde möglich wäre ein noch schlechteres Volleyballspiel zu spielen, aber in Esting haben wir es geschafft. Das ist frustrierend.“

An den nächsten zwei Wochenenden sind die N.H. Young Volleys spielfrei und können somit kurz durchatmen, bevor es dann den letzten drei Spielen der Saison kommt. Für die NHYV spielten: Anna-Lena Bauer, Kristina Böhm, Isabell Braun, Vanessa Fechner, Fanny Gnade, Hannah Lauterbach, Antonia Raith, Lucia Reichert, Meike Schirmer und Sandra Ullrich.